Arbeitslos nach Alter 59/60 – was ist zu beachten

Frage L.K aus A.: Mein Arbeitgeber hat mir aus wirtschaftlichen Gründen die Stelle gekündigt. Ich möchte später auf alle Fälle eine Rente auch aus der Pensionskasse beziehen. – Was muss ich tun?

Gerade in einem wirtschaftlich schwierigeren Umfeld sind ältere Arbeitnehmer wegen höheren Sozialleistungen benachteiligt. Um sicherzustellen, dass Sie in Zukunft eine Rente erhalten und nicht das Freizügigkeitskapital, können Sie sich während der Arbeitslosigkeit der Stiftung Auffangeinrichtung anschliessen.

Die Vorsorge bei der Stiftung Auffangeinrichtung beschränkt sich auf das BVG-Obligatorium und versichert Löhne bis maximal 84`600.—. Falls Sie Freizügigkeitsleistungen mitbringen, die über dem BVG-Obligatorium sind, werden diese ausgeschieden. Sie dürfen sich diese auszahlen lassen, auf einem Freizügigkeitskonto parkieren, einen Auszahlungsplan einrichten oder eine Leibrente im Rahmen der 3. Säule kaufen.

Erfahrungsgemäss belasten die BVG-Sparbeiträge das Budget mit reduzierten Einkommen. Deshalb dürfen Sie die Beiträge reduzieren. Diese können in der Folge nicht mehr geändert werden.

Weitere Informationen: BVG und Arbeitslosigkeit

Mein Arbeitgeber hat die BVG-Beiträge nicht bezahlt – Was ist zu tun

Frage: Mein Arbeitgeber hat über zehn Jahre lang die Vorsorgebeiträge nicht einbezahlt. Die AHV-Beträge wurde hingegen korrekt abgerechnet. Ich hatte immer ein Einkommen von über CHF 50`000.–. Was kann ich tun?

Erst die gute Nachricht: Sie waren während der ganzen Zeit Ihrer Anstellung obligatorisch im BVG für die Risiken Invalidität und Todesfall versichert. Garantin hierfür ist die Stiftung Auffangeinrichtung, welche in diesem Fall die Leistungen geleistet hätte. In der Stiftung Auffangeinrichtung werden alle Personen angeschlossen, welche sonst keine Pensionskasse finden oder sich keiner anschliessen, obschon Pflicht dazu bestand.

Ihr Arbeitgeber schuldet der Stiftung Auffangeinrichtung sämtliche BVG-Pensionskassen Beträge für die letzten zehn Jahre – also auch die Risikobeiträge. Da die Sparbeiträge im BVG hälftig geteilt werden, kann er in der Folge Ihren Sparanteil in die Pensionskasse zurückfordern.

Ungeklärt ist in Ihrem Fall, aus welchem Grund die AHV-Ausgleichskasse Sie nicht bei der Stiftung Auffangeinrichtung angemeldet hat. In der Regel ist es so, dass die Ausgleichskassen BVG-Pflichtige ohne Anmeldung bei der Stiftung Auffangeinrichtung melden und diese dann ohne eigenes zutun „zwangsversichert“ werden.

Als nächste Kontakstelle empfehle ich Ihnen die AHV-Ausgleichskasse sowie die Stiftung Auffangeinrichtung.