Selbständig

 

Der Schritt in die Zukunft – Die Selbständigkeit

Der Schritt zum eigenen Unternehmen muss gut geplant sein, wenn das Unternehmen langfristig überleben soll. Viele Fragen müssen im Vorfeld abgeklärt und beantwortet werden. In Bezug auf Versicherung und Vorsorge gibt es einiges zu beachten.

Wichtig bei Existenzgründung:


Berufliche Vorsorge

Für die Eröffnung eines eigenen Betriebes dürfen Sie die Altersguthaben der Pensionskasse verwenden. Dies allerdings nur als Einzelunternehmer. Soll eine Kapitalgesellschaft mit BVG-Geld finanziert werden, muss zwingend zuerst ein Einzelunternehmen vorangehen.

Eine weitere Voraussetzung ist, dass Sie nicht mehr der beruflichen Vorsorge unterstehen. Arbeiten Sie also noch teilzeit bei einem Unternehmen und haben ein Einkommen von mindestens CHF 21`150 (2017), können Sie das Geld nicht beziehen, weil Sie dann noch immer dem BVG Schweiz unterstehen.

Die Pensionskasse oder Vorsorgeeinrichtung verlangt einen Nachweis, dass Sie eine selbständige Erwerbstätigkeit aufnehmen. Ein solcher Nachweis wird erbracht durch:

  • Die Bestätigung der AHV/IV, dass Sie im Haupterwerb selbstständig sind
  • Einen Eintrag ins Handelsregister
  • Ggf. einen Mietvertrag für die Geschäftsräumlichkeiten

Die Abgrenzung ob unselbständig oder selbständig fällt die AHV/IV nach folgenden Kriterien:


Unselbständig Selbständig
Handelt in fremdem Namen und stellt nicht selber Rechnung Handelt in eigenem (Firmen-)Namen und auf eigene Rechnung
Ist an Weisungen gebunden, steht in einem Unterordnungsverhältnis Ist keinen Weisungen unterworfen, Entscheidet selber
Trägt kein Unternehmerrisiko, Unkosten werden ersetzt Trägt allfällige Verluste selber
Ist in eine fremde Arbeitsorganisation eingegliedert, bekommt Arbeitsplatz zugewiesen Kann die Organisation des Betriebes frei wählen
Arbeitsgeräte und Infrastruktur werden vom Arbeitgeber zur Verfügung gestellt Tätigt eigene Investitionen und hat eigene Infrastruktur (Büro in eigener Wohnung genügt meist nicht)
Arbeiten werden zugewiesen Beschafft sich die Aufträge selber
Ist verpflichtet, die Aufgaben persönlich zu erfüllen Ist für mehrere Auftraggeber/Kunden tätig, kann Aufgaben delegieren, beschäftigt evt. eigenes Personal
Hat Anspruch auf bezahlte Ferien und regelmässigen Lohn, auch bei Krankheit und Unfall Muss sich selber finanziell absichern

Der Antrag für einen Barbezug muss innerhalb eines Jahres nach der Betriebsaufnahme eingereicht werden. Sind Sie verheiratet oder in eingetragener Partnerschaft, wird die schriftliche Zustimmung verlangt.

Beim Bezug von Geldern für das eigene Geschäft ist grosse Vorsicht geboten. Es ist wichtig, dass diese Gelder wieder in die Vorsorge zurückfliessen, idealerweise in die 2. Säule. Es besteht ansonsten die Gefahr, dass Sie den Ruhestand später antreten.

Als Einzelunternehmer dürfen Sie sich folgenden Pensionskassen oder Stiftungen im Rahmen des BVG Schweiz anschliessen:

Im Rahmen einer Kaptialgesellschaft unterstehen Sie der Versicherungspflicht wie ein Angestellter. Innerhalb eines Kaderplanes sind individuelle Lösungen im Pensionskassen-Überobligatorium möglich, abgetrennt von der BVG-Lösung der Angestellten.

Weitere Informationen finden Sie unter Pensionskasse wählen.

Unfallversicherung

Treten Sie aus einem Unternehmen aus, sind Sie verpflichtet, Ihre Unfallversicherung bei der Krankenkasse anzumelden. Diese Versicherung können Sie als Einzelunternehmer fortführen oder eine Unfallversicherung, ein sogenanntes UVG-F, abschliessen.

AHV/IV

Als selbstständig Erwerbender bezahlen Sie zwar etwas geringere Beiträge, dafür fehlen Ihnen die Beträge, welche Ihr Arbeitgeber beigesteuert hat. Die Anmeldung erfolgt bei der Sozialversicherungsanstalt (SVA) Ihres Wohnkantons.

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken