Vollversicherung und teilautonome Lösung

Merkmale der Vollversicherung 2. Säule

Bei einer Stiftung mit Vollversicherung werden sämtliche Risiken wie Alter, Tod, Invalidität und Anlagen vollumfänglich von einer Lebensversicherungsgesellschaft rückgedeckt. Im Produkt ist auch die Durchführung der Vorsorge durch die Lebensversicherungsgesellschaft inbegriffen.

Vorsorge und Versicherungsverhältnis

Eine Vollversicherung ist möglich mittels:

  • Anschluss des Unternehmens an eine entsprechende Sammelstiftung
  • Vollständige Rückdeckung der gesamten Personalvorsorgelösung einer firmeneigenen Stiftung
  • Vollständige Rückdeckung aller Risiken einer verbandseigenen Stiftung und Anschluss der Verbandmitglieder

Die Vollversicherung ist ein wichtiges Standbein in der Schweizer Vorsorge. Rund ein Viertel aller Versicherten gehören einer Vollversicherung an. Typische Anbieter dieser Lösung sind Stiftungen der Lebensversicherungsgesellschaften wie

  • Allianz Suisse
  • AXA-Winterthur
  • Basler Versicherung
  • Helvetia
  • Pax
  • Swiss Life

Garantien im Anlageteil

Als Sicherheit für die Delegation der Anlagetätigkeit und der Anlageverantwortung erhält die Stiftung folgende Garantien:
  • Substanzwertgarantie auf den Altersguthaben
  • Zinsgarantie
  • Garantie der gesetzlichen Umwandlungssätze im BVG
  • Liquiditätsgarantie
  • Beteiligung an allfälligen Überschüssen gemäss der Legal Quote

Die Anlageverwaltung im Vergleich

Vollversicherung

Teilautonom

Anlageverwaltung bei der Versicherung
Anlageverantwortung bei Stiftungsrat oder Personal-Vorsorgekommission
Sicherheit in Form von Garantien
(Substanzwert und Zins)
Chance auf Mehrertrag auf Kapitalanlagen
Forderungen der Versicherten und Rentner sind sichergestellt Risiko von Wertverlusten
(allfällige Unterdeckung)
Verzinsung aufgrund Durchschnittsertrag und unter Einhaltung der Legal Quote Verzinsung abhängig von Performance und Deckungsgrad
(bei Unterdeckung)

 Sicherheitsanforderungen an eine Vollversicherung

Vorsorgelösungen, die zum Zweck der vollständigen Versicherung sämtlicher Risiken angeboten werden, unterliegen einer strengen aufsichtsrechtlichen Gesetzgebung:
  • Berufliche Vorsorge BVG und der Anlagen BVV (Überwachung der Stiftungsaufsichtsbehörden)
  • Auflagen des Versicherungsaufsichtsgesetzes VAG inklusive der Überwachung durch die FINMA nach AVO

Das gebundene Vermögen wird monatlich durch die Aufsichtsbehörde auf Sollwert und Eigenkapitalausstattung überprüft. Zudem ist die Versicherungsgesellschaft verpflichtet, als Sicherheit eine zusätzliche Reserve in Form von Eigenkapital zu stellen. Diese nennt sich Solvabilitätsspanne nach Art. 9 VAG. Seit dem 1.1.2011 gelten neue Solvenzvorschriften nach dem Swiss Solvency Test (SST).

Eignung der Vollversicherung

Geeignet ist die Vollversicherung insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen, die keine Anlagerisiken tragen möchten und eine einfache Durchführung des BVG` wünschen.

 

Merken